Niemand scheint derzeit das Wort “nervös” im Kontext der Ölpreise zu benutzen, aber unter den gegebenen Umständen scheint es angemessen.

Kay Rieck: Ölsektor: Lassen Sie sich nicht von dem Wirbel ablenken

Kay Rieck

Niemand scheint derzeit das Wort “nervös” im Kontext der Ölpreise zu benutzen, aber unter den gegebenen Umständen scheint es angemessen. In einigen Ländern werden angesichts steigender Krankheitsfälle und angeschlagener Gesundheitssysteme wieder Beschränkungen für den Covid-19 eingeführt, was sich wiederum negativ auf den Ölpreis ausgewirkt hat. Gleichzeitig haben die zunehmenden Spannungen im Nahen Osten den fallenden Preisen einen festen Boden gegeben, zumindest im Moment. Es ist ein komplexes Szenario, das kein Ende zu nehmen scheint. Je nach Sichtweise sind die kurzfristigen Preisschwankungen jedoch nur eine Ablenkung, auf Deutsch “der Wirbel” oder “die Aufregung”. Längerfristig sollte die Ölindustrie diese Gelegenheit nutzen, um einige ihrer grundlegenderen Probleme anzugehen, schlägt Kay Rieck, ein erfahrener professioneller Öl- und Gasinvestor, vor

Die Nachrichten der letzten Woche haben die optimistischen Stimmen verstummen lassen, die davon ausgingen, dass wir bis Ende des Jahres 100 USD pro Barrel sehen könnten. Die Brent-Rohöl-Futures fielen in dieser Woche auf knapp unter 70 USD pro Barrel zurück und lagen damit deutlich unter den 77 USD pro Barrel, die Anfang Juli erreicht wurden. Die Rohöl-Futures der Sorte West Texas Intermediate verzeichneten ähnliche Rückgänge und sanken von Höchstständen von 75 USD pro Barrel Mitte letzten Monats auf 68 USD pro Barrel gegen Mitte August.

Wie ich bereits Anfang Juli angedeutet habe [ LINK:], war diese Periode im Ölsektor immer ein Fall von zwei Schritten vorwärts und einem Schritt zurück, wobei jede positive Entwicklung durch etwas ebenso Besorgniserregendes in der anderen Richtung abgemildert wird. Unruhig ist ein gutes Wort dafür.

Der Punkt ist jedoch, dass der Ölsektor schon immer auf diese Weise funktioniert hat. Und fairerweise muss man sagen, dass die meisten Finanzmärkte nach ziemlich genau demselben Prinzip funktionieren. Die Stimmung ist eine Frage der Abwägung von Kauf- und Verkaufssignalen, von kurz- und langfristigem Potenzial sowie von positiven und negativen Informationen, die wiederum von Ereignissen in parallelen und manchmal auch weniger parallelen Sektoren beeinflusst werden.

Es ist unglaublich schwierig, den Markt einzuschätzen. Im Moment wird er sowohl durch die kurzfristigen Auswirkungen von Covid-19 als auch durch die langfristigen Herausforderungen durch Alternativen und die Diskussionen über die Rolle des Rohstoffsektors im Klimawandel erschwert.

Kontrollieren Sie, was Sie kontrollieren können

Die Ölindustrie kann nicht viel gegen Covid-19 unternehmen. Die Pandemie wird ihren Lauf nehmen. Die Branche muss die Sicherheit ihrer Mitarbeiter nach den besten Ratschlägen der Regierungen gewährleisten, die ihrerseits auf die sich ändernden Umstände reagieren (manchmal zu schnell, manchmal zu langsam). Darüber hinaus ist das Jahr 2021 einfach eine Seite im Geschichtsbuch, die mit so viel Würde wie möglich überstanden werden muss.
Wie ich bereits angedeutet habe, kann die Branche jedoch etwas gegen einige der langfristigen Herausforderungen tun. Es liegt durchaus in der Macht der einzelnen Organisationen und des Sektors als Ganzes, nach Wegen zur Verringerung der Verschwendung zu suchen, um einige der negativen Wahrnehmungen zu bekämpfen, mit denen der Sektor derzeit behaftet ist.

Einige der Maßnahmen werden teuer sein und sind daher angesichts der wirtschaftlichen Lage im Jahr 2021 vorerst vom Tisch, aber es gibt mehrere relativ kostengünstige Möglichkeiten, mit denen der Sektor proaktiv gegen die Verschwendung vorgehen kann. Wenn diese umgesetzt und Daten gesammelt werden, die zeigen, wo sie wirksam waren, wird der Sektor wahrscheinlich in einer viel besseren Position sein, um mit den Regulierungsbehörden über die Zukunft zu diskutieren und möglicherweise bei Investoren und der breiten Öffentlichkeit besser aufgenommen zu werden.

Ein effektiveres Abfallmanagement ist auch gut für die Bilanzen, so dass es in vielerlei Hinsicht geschäftlich sinnvoll ist, selbst wenn man glaubt, dass die Aspekte der Öffentlichkeitsarbeit eine Ablenkung darstellen.

Es ist natürlich schwer zu sagen, ob sich die Branche diesen Herausforderungen wirksam stellen wird, und es besteht immer die Möglichkeit, dass ein unerwartetes Ereignis jenseits von Covid-19 die wirtschaftliche Dynamik verändern könnte. Klar ist jedoch, dass der Ölsektor seine Zukunft selbst in der Hand hat. Unabhängig davon, wie sich die Preise kurzfristig entwickeln, muss er längerfristig Wege finden, um den Aktionären, den Regulierungsbehörden und den Gemeinden ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis zu bieten.

Wir wissen nicht, wohin sich die Preise entwickeln werden. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sie sich im letzten Drittel des Jahres tatsächlich auf die 100 US-Dollar pro Barrel zubewegen. Die Preise sind auf jeden Fall wesentlich gesünder, als man es Anfang 2021 erwartet hatte.

Es gibt kurzfristige Herausforderungen, die sich der Kontrolle der Branche entziehen, und langfristige Probleme, die die Branche angehen sollte. Der Ölpreis ist immer ein wichtiger Faktor, wenn es darum geht, ob ein Projekt vorankommt, aber es ist leicht, sich von kurzfristigen Marktbewegungen ablenken zu lassen. Lassen Sie sich nicht von dem Wirbel ablenken.

Über den Autor

Kay Rieck ist seit mehr als zwei Jahrzehnten als Investor im US Öl- und Gassektor tätig. Er war über viele Jahre als Finanzberater und Börsenmakler an der New Yorker Börse (NYSE) tätig. Sein Interesse an der Öl- und Gasbranche und den damit verbundenen Assets entwickelte er schnell und baute seine Expertise im Investmentbanking und der Vermögensverwaltung beim New York Board of Trade und dem Chicago Board of Trade aus. Unter Nutzung seines außergewöhnlichen Netzwerks an globalen Kontakten gründete er 2008 sein erstes Öl- und Gasförderunternehmen in den USA und wählte Investitionen unter anderem im Haynesville Shale, Permian-Becken, Eagle Ford Shale, Dimmit County und überall dort aus, wo sich außergewöhnliche Renditeaussichten boten und bieten.

Unser Ziel ist es, unseren Kunden mit unserem Know-how zu helfen. Wir haben einen langen Weg zurückgelegt und wissen daher am besten, wie wir die Technologie für Sie und Ihre Ziele arbeiten lassen können. Wir haben immer ein Auge auf die neuesten Innovationen und stellen die Wünsche unserer Kunden an erster Stelle. Deshalb haben wir zufriedene Kunden auf der ganzen Welt und begeistern uns jeden Tag aufs Neue dafür, Teil der IT-Branche zu sein.

Kontakt
Vicauris Consulting SL
Julia Schmidt
Gran Via Dragonera 13
01780 Santa Ponsa
0034657091821
info@vicauris-consulting.com
https://vicauris-consulting.com/

Print Friendly, PDF & Email