Innovativ und nachhaltig: zwei zukunftsweisende Auszeichnungen für Vollherbst

Zum Start ins Jahr 2021 wurde Vollherbst mit zwei zukunftsweisenden Awards ausgezeichnet (Bildquelle: Druck & Medien, Compamedia)

Mit der Vergabe des “Top 100-Siegels” wird die Innovationsstärke der Druckerei Vollherbst aus Endingen bestätigt. Sie gehört nun zu den 100 innovativsten mittelständischen Unternehmen in Deutschland. Zusätzlich wurde Vollherbst von der Redaktion des Verlages “Druck & Medien” zum “Drucker des Jahres 2020” in der Kategorie “Nachhaltigkeit” gewählt. Vollherbst ist auf exklusive Etiketten im Wein- und Genussbereich spezialisiert.

Top 100-Siegel 2021: Vollherbst punktet bei Topmanagement und Innovationskultur
Das Top 100-Siegel bescheinigt die Innovationskraft und damit die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens. Zum ersten Mal hat sich die in vierter Generation geführte Druckerei Vollherbst beworben – und wurde direkt ausgezeichnet. Der Innovationsforscher Prof. Dr. Nikolaus Franke und sein Team beurteilten die Unternehmen nach 120 Kriterien in fünf Kategorien: Innovationsförderndes Top-Management, Innovationsklima, Innovative Prozesse und Organisation, Außenorientierung/Open Innovation und Innovationserfolg. Vollherbst konnte vor allem in den Bereichen Topmanagement und Innovationskultur punkten. Matthias Vollherbst führt das Unternehmen seit 2014 und initiierte viele Veränderungen. Zum Beispiel etablierte er eine Wertepyramide, die nicht nur auf dem Papier existiert, sondern von ihm und seinen Mitarbeitern gelebt wird: An oberster Stelle stehen Wertigkeit, Innovation und Effizienz sowie Qualität für den Kunden. Das Management kommuniziert mit jedem Mitarbeitenden auf Augenhöhe, nimmt sich Zeit für fachliche als auch persönliche Anliegen. Matthias Vollherbst: “Wir sprechen persönlich und direkt miteinander, anstatt übereinander. Es wird sehr transparent Gutes und Schlechtes thematisiert, Fehler werden untereinander akzeptiert und jeder versucht, dazuzulernen. Wir als Management möchten diese Offenheit jeden Tag vorleben.” Vollherbst stellt intern Experten-Teams auf, nutzt Brainstorming und Mood-Boards, bietet Workshops an oder zeichnet jährlich die besten Arbeiten aus. Für die Kunden werden neue Produkte zur Differenzierung geschaffen, wie “craftLABEL” – ein Etikett, das die Herkunft erlebbar macht.

Matthias Vollherbst, Geschäftsführender Gesellschafter bei Vollherbst: “Wir haben nicht erwartet, unter die Top 100 zu kommen. Wir wollten lediglich ein Feedback zu unserer Innovationskultur – und daraus lernen, wie wir noch besser werden können. Schön, dass wir auf dem richtigen Weg sind; aber wir wissen, dass wir noch viel zu tun haben.”

In diesem Jahr haben die Forscher außerdem die unternehmerische Reaktion auf Covid-19 bewertet: Das Management von Vollherbst arbeitete mit dem Betriebsrat in 48 nur Stunden einen Pandemie-Plan aus und setzte konsequent auf Kommunikation und Digitalisierung. Botschaften wurden im Intranet via persönliche Videos an die Mitarbeiter gesendet.

Das Top 100-Siegel wurde zum 28. Mal im Auftrag von compamedia an deutsche Unternehmen verliehen. www.top100.de (Veröffentlicht seit Ende Januar).

Drucker des Jahres in der Kategorie Nachhaltigkeit: Der ganzheitliche Ansatz gewinnt
Fast zeitgleich gewann Vollherbst einen weiteren zukunftsweisenden Wettbewerb: den “Druck & Medien Award 2020” in der Kategorie Nachhaltigkeit. Die Veranstalter des Wettbewerbs, die Redaktion des Verlages “Druck & Medien”, erstellte zum Jahresabschluss 2020 eine Liste mit zehn Druckern, die “durch besondere Leistung aufgefallen” waren. Im Dezember 2020 stimmten über 2.000 Menschen online über die Finalisten ab. Das Ergebnis wurde am 15. Februar 2021 veröffentlicht: “Die Leser:innen hoben hervor, dass Vollherbst Nachhaltigkeit über die gesamte Prozesskette lebt”, so die Redaktion. Damit ist Nachhaltigkeit in ökonomischer, ökologischer und sozialer Perspektive gemeint. Vollherbst sitzt in Deutschlands wärmster Weinbauregion, in Baden, und nutzt seit zehn Jahren Solarenergie vom eigenen Dach und seit kurzem Ökostrom. Die Mitarbeiter:innen trainieren im hauseigenen Fitnessstudio und genießen rund um die Uhr freie Getränke. Die Kernprozesse sind bei Vollherbst seit 2019 voll digitalisiert: Das vermeidet unnötiges Ausdrucken und ermöglicht der Belegschaft das Arbeiten im Homeoffice. Das Unternehmen entwickelt zudem mit verschiedenen Partnern alternative Verfahren zur ressourcenschonenderen Druckveredelung, wie etwa die Technologie EcoLeaf, welche Vollherbst als erste auf Wein- und Spirituosenetiketten spezialisierte Druckerei weltweit testet.

Im sozialen Bereich unterstützt Vollherbst projektweise regionale Einrichtungen, wie die Grundschule Endingen mit Druckern für das Homeschooling oder den Caritasverband in Freiburg bei der Obdachlosenhilfe in Corona-Zeiten. Auch besonders schwer getroffene Bereiche der Weinbranche, zu der sich Vollherbst zählt, werden unterstützt. Zum Beispiel das südafrikanische Weinprojekt IMVINI WETHU: Vollherbst rief gemeinsam mit Händlern eine neue Weinmarke ins Leben, deren kompletter Verkaufserlös von 50.000 Euro an die südafrikanische Weinindustrie zurückfließen wird.

Stefan Vollherbst, Prokurist und zuständig für den Bereich Nachhaltigkeit bei Vollherbst: “Nachhaltigkeit ist für uns eines der wichtigsten Themen der Zukunft. Wir fühlen uns als Teil der Wein- und Genussbranche. Die Winzer, Imker oder Marmeladenköche arbeiten direkt mit der Natur. Wir als Etikettenhersteller fühlen uns der Natur genauso verpflichtet und übernehmen Verantwortung für Mensch und Umwelt.”

Mit den “Druck & Medien Awards” werden seit 2018 Printprodukte, herausragende Unternehmen und Personen der Branche im deutschsprachigen Raum geehrt. Vollherbst wurde bereits 2018 in der Kategorie “Junge Wilde” ausgezeichnet: Matthias und sein Bruder Stefan waren damals Drittplatzierte. https://bit.ly/3q3wysY

Übrigens: Seit 2020 trägt Vollherbst zudem als erste Druckerei das Siegel “Fair´n Green”, eine Zertifizierung für nachhaltig wirtschaftende Weinbetriebe samt ihrer Zulieferer. www.fairandgreen.de

Über Vollherbst
Das 1921 gegründete Familienunternehmen Vollherbst ist führender Anbieter hochveredelter Premiumetiketten in den Bereichen Wein, Sekt und Spirituosen sowie Lebens- und Genussmittel. Seit 2020 ist Matthias Vollherbst in vierter Generation Inhaber des Unternehmens mit Sitz in Endingen am Kaiserstuhl. Innovative Ideen sowie ein tiefes Verständnis für die Werte und Herausforderungen seiner Kunden zeichnen das Unternehmen Vollherbst aus.
Für ihre Innovationskraft erhielt die Druckerei das “Top 100-Siegel 2021” und wurde bei den “Druck & Medien Awards” Anfang 2021 zum Drucker des Jahres in der Kategorie Nachhaltigkeit gekürt.
Mit innovativen Ideen und individuellen Veredelungskonzepten steigert Vollherbst die Bekanntheit und den Verkaufserfolg seiner Kunden: Ein Produkt wird durch das Etikett zur Marke.
Das Unternehmen entwickelt darüber hinaus neue zukunftsfähige Produkte wie die Augmented-Reality-App “LABELinmotion” oder das “craftLABEL”. Jährlich entwickelt und produziert ein Team von 110 etikettenverliebten Mitarbeiter:innen über 500 Mio. Nassleim- und Selbstklebeetiketten auf modernsten Anlagen. Vollherbst ist nicht nur in Deutschland, sondern auch international aktiv: Rund 40 Prozent der Kunden stammen aus der Schweiz, aus Südafrika und Frankreich.

Firmenkontakt
VollherbstDruck GmbH
Theresa Morand
Lichteneckstraße 1
79346 Endingen
+49 7642 681 157
theresa.morand@vollherbst.com
http://www.vollherbst.com

Pressekontakt
meister-plan // Bettina Meister
Bettina Meister
Traubenstraße 20
70176 Stuttgart
+497112635443
pr@meister-plan.de
http://www.meister-plan.de