Made in Germany – Hergestellt in Deutschland, eine Herkunftsbezeichnung als Schutz für Verbraucher und Gütesiegel – Private Equity: BioNTech hat weltweit Bekanntheit durch die Entwicklung des Impfstoffes gegen Covid-19-Erreger erlangt – Erfolg für: Make a better world!

Hoffnung für die Welt. Global hat die Corona-Krise Auswirkungen und stellt die Welt vor neuen noch nicht gekannten Herausforderungen. Der COVID-19-Erreger mit seinen über einer Million Toten weltweit lässt uns 2020 nicht mehr los. Wir befinden uns mittendrin, die Zahlen steigen. Die Wirtschaftsweisen prognostizieren, dass die Corona-Pandemie eine der größten Wirtschaftskrisen ausgelöst hat, deren Tiefpunkt noch bevorsteht. Die Wirtschaftsbranchen wie Tourismus, Airlines, Kultur, Events, Gastronomie, Handel, Gesundheit u.v.m. stehen unter enormen Druck. Neben den wirtschaftlichen Auswirkungen wachsen die psychischen Belastungen durch Lockdown, Jobverlust und Angst. Aber es gibt Hoffnung: Das Mainzer Unternehmen BioNTech hat den weltweit ersten (ernstzunehmenden) Impfstoff entwickelt, der vom US-Pharmariesen Pfizer mit vertrieben werden soll. Das zeigt, wie Private Equity in Deutschland zum Erfolg für alle Beteiligten im Kampf der Corona-Krise und weltweit profitiert wird. Warum Erfolge nur gemeinschaftlich funktionieren und jeder Teil der Erfolgsgeschichte “Made in Germany” werden kann, durch Forschung, Technologie, als Mitwirkende von spannenden Investments als Vertrieb oder Anleger.

Erfolg durch Forschung, Mut, Glaube und Beharrlichkeit

Corona fordert die Wissenschaft weltweit, wer in Grenzen denkt verliert, denn der Covid-19-Erreger kennt keine Grenzen. Langfristiger Erfolg baut auf Gemeinschaft durch Wissenschaft, Forschung, Politik und der Gesellschaft. Erfolg braucht Mut, Glaube und Durchhaltevermögen, BioNTech hat viele Menschen, die an den Erfolg glauben. Die Geschichte des Mainzer Biotechnologie Unternehmens wurde im Jahr 2000 gegründet. Mit dem Ziel, in deutsche Microtech-Firmen als Mezzanin oder Private Equity Kapitalgeber zu investieren, gründeten im Jahr 2005 zwei Herren die MIG AG. Die MIG AG betreut gegenwärtig im Beteiligungsportfolio 27 Unternehmen aus der Biotechnologie, Medizintechnik, Material- und Umwelttechnik, Informations- und Kommunikationstechnologie sowie der Automatisierungstechnik und Robotik. Die Entwicklung gibt den zwei Visionären, die aus heutiger Sicht eine perfekte Symbiose bilden, Recht. Michael Motschmann als Assets-Suchender und Alfred Wieder mit seinem Team Wieder für die Verbreitung der Vision und bei Investitionsentscheidungen.

Die Besonderheit Private Equity Publikumsfonds, die MIG Erfolgsgeschichte: direkte Investments

Made in Germany - Erfolgsgeschichte Alfred Wieder“Made in Germany investierte nicht in andere PE-Firmen, sondern direkt. Als Newcomer am Markt standen wir unter kritischer Beobachtung. Die Entscheidung für Investitionen in BioNTech startete 2008, drei Jahre nach der Gründung. Dies erfolgte 2009 und 2010 ein weiteres Mal, weil alle Anleger, Vertriebler, Verantwortlichen an den Erfolg der Mainzer BioNTech glaubten”, erinnert sich Alfred Wieder, der heute in der Schweiz lebt. Die war während der Finanzkrise außergewöhnlich, der Markt war 2007 durch die Lehman-Pleite mit Folge der Subprime-Krise auf dem US-Immobilienmarkt höchst empfindlich. Rückblickend wissen wir, dass die folgende Finanzkrise Milliarden Euro an Anleger Geldern vernichtete. Anleger mit der Idee der Private Equity zum Investment zu überzeugen, brauchte sehr viel Mut, weiß der MIG Gründer Alfred Wieder. „Damals waren Medienfonds, die in Hollywood Filme investieren, im Fokus oder die vielfach gescheiterten Schiffsfonds. Heute wissen es die Betroffenen besser, erinnert sich Alfred Wieder. Die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts ist durch die Industrialisierung geprägt, Exporte und Importe von Waren und Dienstleistungen blühten global, die Wirtschaft entwickelte sich durch den technologischen Fortschritt und der Maschinenkraft. Damals wie heute zählt Qualität. Um sich vor Plagiaten und minderwertigen Produkten zu schützen entstand als Gütesiegel “Made in Germany”.  Wirtschaft, Wertschöpfung und die Zukunft des Landes ist verknüpft mit Werten und unterliegt Normen. Deutschland hat einen guten Ruf als Herstellungsland mit Technologie, Dienstleistungen und für eine zukunftsweisende Wirtschaft. Anleger suchen Sicherheit und setzen auf Werte, die langfristig sinnvoll eingesetzt werden. Ohne das Team Wieder wäre diese Erfolgsgeschichte nicht möglich gewesen. Vermittler glaubten an die Visionäre und das Produkt “Made in Germany” dem Private Equity Publikumsfond. Die Anleger folgten den überzeugten Vermittlern und glaubten an die Idee des Teams Wieder, die an die Geschäftspartner Alfred Wieder und Michael Motschmann glaubten, diese von der BioNTech mit Sitz in Mainz glaubten. Die BioNTech hat sich auf die Entwicklung und Herstellung von aktiven Immuntherapien spezialisiert.

Glauben versetzt Berge – Gemeinsam die Zukunft gestalten

Glaube versetzt Berge - Alfred WiederDas Mainzer BioNTech Unternehmen hat als erstes Unternehmen ein mRNA-basiertes Immuntherapeutikum für die Krebsimmuntherapie entwickelt. Seit Anfang 2020 erschüttert der Covid-19-Erreger die Welt. BioNTech entwickelt zusammen mit dem Amerikanischen Pharmakonzern Pfizer Inc. einen Impfstoff. Mit diesem Ergebnis konnte nicht gerechnet werden. Gemeinsam durch Wissenschaft, Forschung, aber auch Mut und Engagement der Anleger für die Investition in Private Equity, entstanden aus Vision der Gründer Alfred Wieder und Michael Motschmann, entstand diese Erfolgsgeschichte “Made in Germany”. “Glauben versetzt Berge, aber damals konnte keiner diesen Erfolg vorhersagen. Der Impfstoff des Mainzer Unternehmens in Kooperation verdeutlicht, welche Kraft die Gemeinschaft hat. Respekt und Demut sind durch die Pandemie weltweit in den Fokus gerutscht. Durch die Unterstützung der Anlegergemeinschaft hatte BioNTech mit Pfizer das nötige Volumen, um die Entwicklung des Impfstoffes zu wagen. Dank gilt den Vermittlern, die mutig gewesen sind, vertraut haben und das Geld ihrer Kunden in deutsche Innovation angelegt haben. Mut und Engagement werden belohnt, so gestaltet sich Gründergeist”, gibt Alfred Wieder zu bedenken. Warum nicht weiter in deutsche Innovationen investieren? Gründer und Visionär Alfred Wieder freut sich, dass weitere mutige und engagierte Projekte wie damals BioNTech im Herzen Europas Wirklichkeit werden können, wie zum Beispiel: MaBeWo (Make a Better World), Bavaria Weed oder Gold to Go. Gemeinsam die Welt nachhaltig zu einem besseren Ort machen – wer im Internet nach “Make a Better World – MaBeWO” sucht, findet ein Unternehmen, bei dem der Name Programm ist.

V.i.S.d.P.:

Oliver Mikus
Unternehmer & Blogger

Über den Autor:

Das Unternehmen Sedulus Sp. z o.o. mit Sitz in Opole / Polen, Niederlassung in Rzeszów/ Polen und einer Niederlassung in München / Deutschland ist seit 2015 erfolgreich in der Personalvermittlung von erfahrenen Kräften tätig und versteht sich als Schnittstelle zwischen Arbeitgebern und Bewerbern. Ziel ist die Verbindung der Bedürfnisse der Arbeitgeber mit den Anforderungen der Arbeitnehmer zu erreichen. Eine Besonderheit ist die Vermittlung für medizinische Berufe in Europa. Der Arbeitsmarkt (unabhängig vom Land) verändert sich ständig, Arbeitgeber aus Ländern der Europäischen Union fragen immer häufiger nach medizinischem Personal. In Zusammenarbeit mit renommierten Kliniken in Deutschland helfen wir Mediziner aller Fachrichtungen ihre Arbeit aufnehmen zu können, die den Standards der anspruchsvollsten Kandidaten entspricht. Weitere Informationen unter: https://sedulus.pl/de/kontakt-deutsch/

Print Friendly, PDF & Email