Aon-Studie zeigt: Unbürokratische Wege für Zuschüsse bevorzugt

Betriebsrenten: Verstärkt Anreize zur Eigenvorsorge

Arbeitgeber schaffen verstärkt Anreize zur Eigenvorsorge bei den Betriebsrenten.

Eine aktuelle Bestandsaufnahme des Beratungs- und Dienstleistungsunternehmens Aon zeigt, dass immer mehr Arbeitgeber Anreize dafür schaffen, dass sich Mitarbeiter eine betriebliche Altersversorgung über Entgeltumwandlung aufbauen. Fast zwei Drittel der antwortenden Unternehmen (64 Prozent) gewähren einen Arbeitgeberzuschuss.

Dabei bevorzugen Unternehmen unbürokratische Lösungen. Sie zahlen entweder Festbeträge oder beteiligen sich pauschal mit einem bestimmten Prozentsatz des Umwandlungsbetrages. Nur rund ein Viertel der Unternehmen wählt den im Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) vorgesehenen Weg, die tatsächlich eingesparten Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung zu errechnen.

Ein hoher Arbeitgeberzuschuss führt in den meisten Fällen zu einer hohen Mitarbeiterbeteiligung. So erreichen ca. zwei Drittel der Unternehmen eine Mitarbeiterbeteiligung von über 25 Prozent, wenn sie die Entgeltumwandlung bezuschussen. Wird kein Arbeitgeberzuschuss gewährt, schafft dies nur etwa ein Drittel. Eine hohe Mitarbeiterbeteiligung wird außerdem eher erreicht, wenn Unternehmen für die Entgeltumwandlung werben. Zwei Drittel (67,8 Prozent) der Unternehmen gaben an, dies mit kommunikativen Maßnahmen bereits zu tun. Dabei werden gleich mehrere Kanäle verwendet. Besonders beliebt sind Erinnerungsnachrichten per E-Mail, individuelle Beratungsgespräche, Mitarbeiterveranstaltungen und Broschüren.

Nur wenige Unternehmen (17 Prozent) haben hingegen den Versorgungsgrad ihrer Mitarbeiter im Blick und versuchen, durch geeignete Maßnahmen den Versorgungsgrad zu erhöhen. “Hier wäre es eine einfache und pragmatische Lösung, im Rahmen einer Prognose zu ermitteln, ob der durchschnittliche Mitarbeiter unter den gegebenen Prämissen überhaupt eine Möglichkeit hat, sein Versorgungsziel zu erreichen”, empfiehlt Aon Principal Angelika Brandl, unter deren Leitung die Studie entstanden ist. “Obwohl wir noch keine konkreten Auswirkungen der Corona-Krise auf die Entgeltumwandlung feststellen konnten, ist davon auszugehen, dass Arbeitnehmer eine solche Form der Unterstützung durch ihren Arbeitgeber sehr schätzen würden.”

Die Ergebnisse der Studie aus Mai 2020, an der 67 bedeutende Unternehmen aus verschiedenen Branchen teilnahmen, können bei Aon unter https://retirement.aonunited.com/entgeltumwandlung-und-matching abgerufen werden.

Aon ist ein führendes globales Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen, das eine breite Palette von Lösungen zu den Themen Risiko, Altersversorgung, Mitarbeitervergütung und Gesundheit anbietet. Weltweit arbeiten für Aon 50.000 Mitarbeiter in 120 Ländern. In Deutschland sind rund 1.650 Mitarbeiter an zwölf Standorten für das Unternehmen tätig. Die Deutschlandzentrale ist in Hamburg. Weitere Informationen über Aon erfahren Sie unter www.aon.de Und unter www.aon.com/manutd lesen Sie mehr über die globale Partnerschaft zwischen Aon und Manchester United.
Infografiken und Bilder in druckreifer Qualität können unter https://aon.ecco-duesseldorf.de/bilder heruntergeladen werden.

Firmenkontakt
Aon Solutions Germany GmbH
Viola Mueller-Thuns
Luxemburger Allee 4
45481 Mülheim a.d. Ruhr
+49 208 70062620
pressegermany@aon.com
http://www.aon.de

Pressekontakt
ECCO Düsseldorf/EC Public Relations GmbH
Lutz Cleffmann
Klopstockstr. 14
40239 Düsseldorf
0211 23944921
lutz.cleffmann@ecco-duesseldorf.de
http://www.ecco-duesseldorf.de