Wie ist es, in Italien Anwalt zu sein? Claudio Ceriani, ein in Mailand ansässiger Rechtsanwalt, beantwortet Fragen zur Wahl einer juristischen Karriere, zur Globalisierung und gibt Ratschläge für Jurastudenten. Claudio Ceriani ist der Gründer und Seniorpartner der Kanzlei SCF Legale Studio und seine Kanzlei ist Mitglied der European Law Firm.

ABOWI ist ein Projekt, das für „Across Borders with Information“ steht und darauf abzielt, 197 Juristen aus 197 Ländern der Welt zu befragen. Über die Auswirkungen der Globalisierung auf den Anwaltsberuf, Erfahrungen und Ratschläge für Jurastudenten.

Josefine Antonia Schulte: Bitte stellen Sie sich kurz vor, wie Sie heißen, woher Sie kommen und wie lange Sie schon als Anwalt tätig sind?

Claudio Ceriani: Mein Name ist Claudia Ceriani. Ich bin als Rechtsanwältin in Mailand zugelassen. Ich habe an der Staatlichen Universität Mailand Jura studiert und bin seit 1988 als Anwältin tätig. Ich werde mich immer an den ersten Tag erinnern, an dem ich in eine Anwaltskanzlei eintrat, den zweiten Mai 1988. Von diesem Tag an bis heute bin ich glücklich, Anwalt zu sein. Außerdem bin ich der Gründer und Seniorpartner einer Anwaltskanzlei mit Sitz in Mailand, die den Namen SCF Studio Legale trägt. Wir sind drei Partner und fünfzehn Anwälte. Das ist die durchschnittliche Größe von Anwaltskanzleien in Italien, aber natürlich kommt es auf die Qualität der Anwälte an und nicht auf die Größe der Kanzlei.

Josefine Antonia Schulte: Was ist Ihr Hauptschwerpunkt in der Rechtswissenschaft?

Claudio Ceriani: Ich konzentriere mich auf Gesellschafts-, Handels- und internationales Recht.

Josefine Antonia Schulte: Warum haben Sie sich für eine juristische Laufbahn entschieden?

Claudio Ceriani: Ich habe Jura studiert, aber ehrlich gesagt war mein eigentlicher Lebensinhalt, Diplomat zu werden. Es dauert mindestens ein paar Jahre, bis man dieses Examen abgelegt hat, und die Ergebnisse sind sehr unsicher. Damals, in meinem jungen Alter, hatte ich Angst, dass ich das Geld meiner Familie für ein jahrelanges Studium ohne sicheres Ergebnis verschwenden würde. Deshalb schickte ich meinen Lebenslauf an die Anwaltskanzleien in Mailand und sagte: Ich bin hier, ich bin jung und ich bin begeistert. Eine dieser Kanzleien rief mich an. Am Anfang war es also nicht meine Entscheidung, aber in dem Moment, als ich in der Kanzlei anfing, wurde mir klar, dass Jura mein Beruf ist.

Josefine Antonia Schulte: Worin besteht diese gesellschaftliche Anerkennung einer juristischen Karriere in Italien?

Claudio Ceriani: So gut wie in vielen anderen europäischen Ländern. Es gibt einen Unterschied in der gesellschaftlichen Anerkennung des Anwaltsberufs, der von der Größe der Stadt abhängt. In kleineren Städten genießt der Anwaltsberuf eine sehr hohe soziale Anerkennung. In Großstädten hingegen ist der Anwaltsberuf ein Beruf wie viele andere. Das Klischee von Anwälten hier ist, dass sie nicht für Gerechtigkeit, sondern für Geld kämpfen. Auf mich persönlich und unsere Kanzlei trifft das nicht zu. Wir arbeiten, um unseren Mandanten zu helfen, und natürlich müssen wir auch Geld für unsere Familien verdienen. Aber wenn man sich für einen juristischen Beruf entscheidet, sollte Geld nicht der Grund sein, warum man ihn wählt. Meiner Meinung nach sollte ein guter Anwalt immer das Gesetz und den Sinn dahinter respektieren und sein Wissen mit sozialer Verantwortung einsetzen, um Menschen zu helfen. Deshalb haben Anwälte, die auf diese Weise arbeiten, in der Regel einen guten Ruf.

Josefine Antonia Schulte: Mit welchen Herausforderungen sind Sie als Anwalt täglich konfrontiert?

Der italienische Anwalt Claudio Ceriani im Gespräch mit ABOWI über Ethik im Recht und Ratschläge für Jurastudenten
Claudio Ceriani – Italienischer Anwalt aus Mailand

Claudio Ceriani: Den eigenen Prinzipien treu zu bleiben. Jeden Tag wachst du auf, gehst ins Büro und triffst deine Mandanten. Man sollte nie vergessen, dass man dafür bezahlt wird, dass man die Probleme seiner Mandanten löst. Als Anwalt übernehmen Sie die Verantwortung für die Kämpfe und Probleme anderer Menschen. Das kann überwältigend sein, und vielleicht fühlen Sie sich an manchen Tagen so schwach, dass Sie die Probleme anderer nicht auf Ihre Schultern nehmen können. Aber genau das ist die Herausforderung und der Grund, warum Ihre Mandanten Sie engagieren. Außerdem ist jeder Fall anders und man muss jeden Tag wachsen und neue Dinge lernen, was Flexibilität erfordert.

Josefine Antonia Schulte: Sie sind ein lokaler Anwalt, aber gleichzeitig leben Sie in einer globalisierten Welt. Wie arbeiten Sie mit Anwälten und Mandanten außerhalb des Landes zusammen?

Claudio Ceriani: Die Arbeit mit einem internationalen Mandanten unterscheidet sich normalerweise nicht von der Arbeit mit inländischen Mandanten. Um in der internationalen Rechtswelt auf dem Laufenden zu bleiben, besuche ich internationale Kongresse, und meine Kanzlei ist Mitglied eines internationalen juristischen Netzwerks, das sich European Law Firm nennt. Was die Kommunikation angeht, so habe ich das Glück, mit Anwälten zusammenzuarbeiten, die neben Englisch und natürlich Italienisch auch Französisch und Spanisch sprechen.

Josefine Antonia Schulte: Wie hoch sind die durchschnittlichen Englischkenntnisse der italienischen Anwälte?

Claudio Ceriani: Das ist das Problem des Bildungssystems in Italien. Die meisten italienischen Schulen konzentrieren sich nicht auf ihren Englischunterricht. Einige sprechen jedoch sehr gut Englisch, was in der Regel auf einen privilegierten Hintergrund zurückzuführen ist, der ihnen ein Studium im Ausland finanziert. Aber im Allgemeinen ermöglicht es das italienische Schulsystem leider nicht, Englisch zu studieren und damit Juristen, die in Italien studiert haben. Natürlich kann im Allgemeinen eine Minderheit auch andere Sprachen sprechen.

Josefine Antonia Schulte: Wie hoch ist Ihrer Erfahrung nach die Nachfrage nach internationalen Fällen und Mandanten?

Der italienische Anwalt Claudio Ceriani im Gespräch mit ABOWI über Ethik im Recht und Ratschläge für Jurastudenten
ABOWI – Josefine Schulte Stud. jur.

Claudio Ceriani: Das hängt stark davon ab, in welche Richtung Sie Ihre Praxis ausrichten. In unserem Fall würde ich sagen, dass 30 Prozent der Fälle international sind. Die internationale Arbeit konzentriert sich in der Regel auf die großen italienischen Städte, hauptsächlich Mailand, aber auch Rom, Genua und Turin.

Josefine Antonia Schulte: Welche Art von Rechtsberatung ist bei Ihren internationalen Mandanten besonders gefragt?

Claudio Ceriani: Immobilienrecht und Gesellschaftsrecht.

Josefine Antonia Schulte: Welchen Rat würden Sie angehenden Jurastudenten oder derzeitigen Jurastudenten geben?

Claudio Ceriani: Werden Sie Anwalt, wenn Sie sich für diesen Beruf begeistern können. Wenn Sie eine Leidenschaft dafür haben. Es ist nicht leicht, die Verantwortung für die Probleme anderer Menschen zu tragen, und man sollte es nicht des Geldes wegen tun. Tu es, um Menschen zu helfen und Probleme zu lösen. Gut bezahlt zu werden, indem man Menschen hilft, ist kein Paradoxon. Aber zuerst müssen Sie akzeptieren, dass die Verantwortung für andere Menschen auf Ihnen lastet. Wenn du ihren Druck akzeptierst, gut. Werden Sie Anwalt. Andernfalls sind Sie vielleicht in anderen Bereichen brillant. Seien Sie kein Anwalt.

Ich danke meinem Interviewpartner, Herrn Ceriani, dass er sich die Zeit genommen hat, meine Fragen so ehrlich zu beantworten und Einblick in seine täglichen Erfahrungen zu geben. Insbesondere über seine eigenen Prinzipien und die Verantwortung, die Anwälte haben. Ich denke, dass viele Jurastudenten sich dieser Seite einer juristischen Karriere nicht bewusst sind, und ich bewundere seine Klarheit darüber, dass die Gründe für die Wahl einer juristischen Karriere nicht im Geld liegen sollten.

V.i.S.d.P.:

Stud.iur. Josefine Antonia Schulte
josefine.schulte@dr-schulte.de
Durchwahl: 030-221922040

Kontakt:
Dr. Schulte Rechtsanwalt
Malteserstraße 170
12277 Berlin
Tel: +49 30 22 19 220 20
Fax. +49 30 22 19 220 21
E-Mail: dr.schulte@dr-schulte.de
https://www.dr-schulte.de

Über ABOWI:
Across Borders With Information – ABOWI, eine Interviewreihe von Josefine Schulte, Jurastudentin aus Berlin in Deutschland. Fragen und Antworten: Eine Reise um die Welt, die Unterschiede und Vorurteile aufdeckt. Was bewegt die Juristen dieser Welt, fragt sich Josefine Schulte von Aserbaidschan bis Zypern.

Pressekontakt:
Dr. Schulte Rechtsanwalt
Malteserstraße 170
12277 Berlin
Tel: +49 30 22 19 220 20
Fax. +49 30 22 19 220 21
E-Mail: dr.schulte@dr-schulte.de
https://www.dr-schulte.de