ABOWI: “Die Anwälte der Welt” – eine Interviewreihe von Josefine Schulte, Jurastudentin aus Berlin, Deutschland. Jura um die Welt, Josefine Schulte fragt sich durch alle Staaten der Erde, von Ägypten bis hin zur Zentralafrikanischen Republik, durch.

Das Projekt ABOWI- Across Borders With Information hat das Ziel, Anwälte aus 197 Staaten der Erde zu interviewen. Juristenausbildung, Rechtswissenschaften, juristische Entscheidungen und Gesetze – was vereint Juristen weltweit?

Josefine Antonia Schulte
Josefine Antonia Schulte

Beeinflusst die Digitalisierung den Berufsstand der Juristen? Wie entwickelt sich die Digitalisierung der Juristen im Vergleich Europa, Amerika, China oder Afrika? Dank des Internets bereisen wir jedes Land virtuell. ABOWI – Across Borders With Information – reist virtuell durch das World Wide Web und interviewt Menschen, die bereit sind, ihre Erfahrungen, Visionen und Wissen zu teilen. Antworten auf absurde Gesetze, wie zum Beispiel in Idaho (USA): Pralinenschachteln, die von Männern an ihre Liebste verschenkt werden, müssen mehr als 50 Pfund wiegen. Oder wer nach Dubai ein Mohnbrötchen mitbringt, macht sich strafbar. Oder in Singapur wird das Ausspucken von Kaugummis auf den Boden mit einer Geldstrafe geahndet. ABOWI fragt nach! Bevor die Interviewreihe startet, kommt erst die Arbeitsvorbereitung: Wie funktioniert der Aufbau vom Schreiben eines Interviews und wird zum Erfolg? Der Begriff “Interview” ist aus dem lateinischen „inter“ (dazwischen) und dem englischen „view“ (Meinung) zusammengesetzt und bedeutet eine spezielle Befragungsform.

Interviewformen: strukturiert, unstrukturiert und halbstrukturiert

  • Strukturiertes Interview: strenger Aufbau mit Fragebogen und genauer Abarbeitung.
  • Unstrukturiertes Interview: Interviewpartner erzählt frei ohne Ablenkung.
  • Halbstrukturiertes (semistrukturierte) Interview: Leichte Lenkung, Flexibilität der Fragen und Reihenfolge, das Ziel ist die Dynamik des Gesprächs.

Fragen und Antworten: Das Interview schreiben

Eine Geschichte zu schreiben, bedeutet Freiheit in der Umsetzung. Wichtig ist, dass die Geschichte gut sein muss, die erzählt wird. Ein Interview dagegen setzt dem Verfasser deutliche Grenzen. Grundlage des Textes ist das Gesprochene, und der Befragte hat ein Recht darauf, dass seine Antworten wahrheitsgetreu wiedergegeben werden, ohne dass eine Verfälschung stattfindet. Damit liegt der Fokus in der Vorbereitung des Interviews.

Festzuhalten ist, dass das Interview nicht eins zu eins, sprich mit jedem Versprecher und Hüsteln des Gesprächspartners niedergeschrieben werden muss.

Erlaubt sind leichte Änderungen, einzelne Passagen können weggelassen werden, um den Text zu kürzen, aber ohne den Sinn der Aussagen zu verändern. Genauso wenig darf die Reihenfolge der Fragen geändert werden. Nach der Ausarbeitung entsteht das sogenannte “geformte Interview”, das für den Leser einen Mehrwert darstellt und optimalerweise wie folgt aufgebaut ist:

  1. Einleitung: kurze Vorstellung des Themas und Gesprächspartners.
  2. Die Fragen für eine Orientierung
  3. Das Interview als dramaturgischer Aufbau – mit Tiefe in das Thema einsteigen und Spannung erzeugen.
  4. Fragen kurz halten – Antworten länger.
  5. Schlussteil vereint das Thema, kurzes Fazit mit prägnanter Aussage.

Das Einverständnis des Interviewten ist komplex. Vorab oder spätestens für das fertiggeschriebene Interview ist das Einverständnis einzuholen, bevor eine Veröffentlichung erlaubt ist. Zu beachten gilt: Zitate: “Wer allerdings ein Interview in dem Wissen gibt, dass es gesendet oder gedruckt werden soll, erteilt durch sein schlüssiges Verhalten die Einwilligung zur Veröffentlichung (LG Köln, 28 O 134/89). Von diesem Verhalten ist auszugehen, wenn ihm z.B. ein Mikrofon offensichtlich hingehalten wird und ein Aufnahmegerät auf ihn gerichtet ist und er sodann auf Fragen antwortet bzw. auf den Interviewer eingeht.“ „Denn das Recht am gesprochenen Wort gehört zum allgemeinen Persönlichkeitsrecht, welches durch Art. 2 Abs. 1 i.V.m. Art. 1 Abs. 1 GG garantiert wird. Dies beinhaltet die Befugnis, selbst zu bestimmen, ob der Kommunikationsgehalt einzig dem Gesprächspartner, einem bestimmten Personenkreis oder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden soll (BGH, XII ZR 227/03; BGH, XII ZR 210/04). Wenn also der Interviewte einen Gesprächstermin wahrnimmt, so verfügt er über sein Recht am eigenen Wort.“

Ein Leitfaden schafft Vertrauen und hilft den Gesprächspartnern, die angedachte Struktur beizubehalten, damit sichergestellt werden kann, dass die wesentlichen Themen nicht vergessen werden.

„Der Einfachheit halber wird im gesamten Text die männliche Form verwendet; die […] weibliche Form ist selbstverständlich eingeschlossen“.

V.i.S.d.P.:

stud. iur. Josefine Antonia Schulte
josefine.schulte@dr-schulte.de
Durchwahl: 030-221922040

Über ABOWI:

Across Borders With Information – ABOWI, eine Interviewreihe von Josefine Schulte Jurastudentin aus Berlin in Deutschland. Fragen und Antworten: Eine Reise um die Welt, die Unterschiede und Vorurteile aufdeckt. Was bewegt die Anwälte dieser Erde, Josefine Schulte fragt sich von Aserbaidschan bis Zypern durch.

Englische Übersetzung:

ABOWI: 197 law interviews around the world

ABOWI: “The Lawyers of the World” – an interview series by Josefine Schulte, a law student from Berlin, Germany. Law around the world, Josefine Schulte asks herself through all the world states, from Egypt to the Central African Republic.

The project ABOWI- Across Borders With Information aims to interview lawyers from 197 countries around the world. Legal education, legal decisions, and laws – what unites lawyers worldwide? Does digitalisation influence the legal profession? How is the digitisation of the legal profession developing in comparison to Europe, America, China, or Africa? Thanks to the Internet, we can travel virtually to every country. ABOWI – Across Borders With Information – travels virtually through the internet and interviews people who are willing to share their experiences, visions, and knowledge. Answers to absurd laws, as for example in Idaho (USA): the boxes of chocolates given by men to their loved ones must weigh more than 50 pounds. Or anyone who brings a poppy seed roll to Dubai is liable to prosecution. ABOWI asks! Before the interview series starts, the preparation has to come first: How does the structure of an interview determines to become a success? The term “interview” is composed of the Latin “inter” (in between) and the English “view” (opinion) and means a special form of questioning.

Interview forms: structured, unstructured and semi-structured

  • Structured interview: strict structure with a questionnaire and exact processing.
  • Unstructured interview: Interview partner tells freely without distraction.
  • Semi-structured interview: Easy steering, the flexibility of questions and order, with the goal of a dynamic interview

Questions and answers: Writing the interview

Composing a story means freedom in its realisation. One important thing is that the story should be good to be told. An interview, on the other hand, sets clear limits to the writer. The basis of the text is what was spoken, and the interviewee has a right to have his or her answers reproduced truthfully, without any falsification. The focus is therefore on the preparation of the interview.

It should be noted that the interview does not have to be written down one to one, i.e. with colloquial expressions and coughing of the interviewee.

Slight changes are allowed, individual passages can be omitted to shorten the text, but without changing the meaning of the statements. As well as the order of the questions may not be changed. After the elaboration, the so-called “formed interview” is created, which is ideally structured as follows:

  1. Introduction: a short introduction of the topic and interview partner.
  2. Orientational questions
  3. The interview as a dramaturgical structure – entering the topic with depth and creating tension.
  4. Keep questions short – answers longer.
  5. Final part combines the topic, short conclusion with a concise statement.

The agreement of the interviewee is quite complex. Consent must be obtained in advance, or at the latest for the final written interview before publication is permitted. Please note Quotations: “However, anyone who gives an interview knowing that it is to be broadcast or printed, gives consent for publication by his or her conclusive behaviour (LG Köln, 28 O 134/89). This behaviour is to be assumed if, for example, a microphone is obviously held out to him and a recording device is directed at him and he then responds to the interviewer. “For the right to the spoken word belongs to the general right of personality, which is defined by Art. 2 para. 1 in conjunction with Art. 1 para. 1 GG guarantees. This includes the power to determine whether the communication content is to be made available only to the interviewer, to a specific group of people, or to the public (BGH, XII ZR 227/03; BGH, XII ZR 210/04). Thus, if the interviewee takes notice of a conversation appointment, he or she has the right to his or her own word. At least according to German laws.

A guideline created helps the interviewer to maintain the intended structure so that it can be ensured that chosen essential topics are not forgotten.

“For the sake of simplicity, the masculine form is used throughout the text; the […] feminine form is naturally included”.

V.i.s.d.p:

Stud. iur. Josefine Antonia Schulte
josefine.schulte@dr-schulte.de
Extension: 030-221922040

Contact us:

Dr. Schulte Lawyer
Malteserstrasse 170
12277 Berlin
Phone: +49 30 22 19 220 20
fax. +49 30 22 19 220 21
Email: dr.schulte@dr-schulte.de
https://www.dr-schulte.de

About ABOWI:

Across Borders With Information – ABOWI, a interview row of Josefine trained law student from Berlin in Germany. Questions and answers: A journey around the world, which uncovers differences and prejudices. What moves the lawyers of this world? Josefine Schulte asks herself from Azerbaijan to Cyprus.

Kontakt:

Dr. Schulte Rechtsanwalt
Malteserstrasse 170
12277 Berlin
Tel: +49 30 22 19 220 20
Fax. +49 30 22 19 220 21
Email: dr.schulte@dr-schulte.de
https://www.dr-schulte.de

Pressekontakt:

Dr. Schulte Rechtsanwalt
Malteserstrasse 170
12277 Berlin
Tel: +49 30 22 19 220 20
Fax. +49 30 22 19 220 21
Email: dr.schulte@dr-schulte.de
https://www.dr-schulte.de